Racine


Racine
Racine
 
[ra'sin],
 
 1) Jean, französischer Dramatiker, getauft La Ferté-Milon (bei Soissons) 22. 12. 1639, ✝ Paris 21. 4. 1699, Vater von 2); besuchte die jansenistisch geprägte Schule von Port-Royal. Seine humanistische Ausbildung (intensives Griechischstudium) erlangte für die spätere dramatische Arbeit zur Erneuerung der französischen Tragödie große Bedeutung. Racines Debüt in Bühnen- und Hofwelt sowie persönlicher Ehrgeiz führten jedoch bald zum Bruch mit den theaterfeindlichen Jansenisten (1666). Trotz einiger Skandale und Affären brachten ihm seine Erfolge die Förderung durch N. Boileau-Despréaux, durch einflussreiche Politiker (J.-B. Colbert) und die königliche Familie (König Ludwig XIV. und dessen Schwägerin Henriette). 1673 wurde er Mitglied der Académie française. 1677 zog er sich nach Hof- und Theaterintrigen als Bühnenautor zurück, im gleichen Jahr wurde er Hofhistoriograph.
 
Schon in der ersten, noch von Molières Schauspielern aufgeführten Tragödie »La Thébayde ou les frères ennemis« (1664; deutsch »Die Thebais oder Die feindlichen Brüder«), die das tragische Verfallensein des Menschen an seine Vergangenheit behandelt, machte sich Racine die effektvollen Stoffe der griechischen Mythologie zunutze. Das Stück blieb jedoch wenig beachtet. In »Alexandre le Grand« (1666; deutsch »Alexander der Große«) schmeichelte er mit einem idealisierten historischen Stoff den Feldherrntugenden Ludwigs XIV. und ahmte mit galanten Liebesabenteuern und preziöser Stilart die moderne Romanliteratur nach. Der endgültige Durchbruch gelang mit »Andromaque« (1668; deutsch »Andromache«), dem von Euripides, Homer und Vergil inspirierten Drama der Folgeereignisse des Trojanischen Krieges, worin die Menschen nun aber nicht mehr den Göttern, sondern ihren eigenen Leidenschaften und Regungen ausgeliefert sind. Entgegen dem heroischen, willensbetonten Menschenbild und aristokratischen Ethos P. Corneilles herrschten somit selbst in politischen Stücken Racines wie »Britannicus« (1670; deutsch) und »Mithridate« (1673; deutsch »Mithridates«) kleinmütiger Egoismus, misstrauisches Beobachten und gegenseitiges Hintergehen der an sich selbst verzweifelnden Menschen. Folgerichtig nahm er darum »Bérénice« (1671; deutsch »Berenike«), die Tragödie eines schmerzhaften, unfreiwilligen Liebesverzichts, zum Anlass, im Vorwort seinen humanistischen Tragikbegriff als »tristesse majestueuse« (»erhabene Melancholie«) zu umschreiben, als seelisches Leid, das des theatralischen Beiwerks barocker Schauertragödien nicht mehr bedurfte. Auf Kritik an diesem neuartigen Tragikbegriff reagierte Racine mit »Bajazet« (1672; deutsch), einer Haremstragödie aus zeitgenössischem türkischem Milieu. In das Zentrum von »Iphigénie« (1675; deutsch »Iphigenie«) stellte er die antike Idee des Menschenopfers, jedoch aus Gründen des zeitüblichen Kunstbegriffs abgeschwächt zum Selbstmord der Eriphile. Mit »Phèdre« (1677; deutsch »Phädra«, von F. Schiller) schöpfte die klassische französische Tragödie noch einmal alle ihre Möglichkeiten aus: Nach dem stofflichen Vorbild von Euripides gestaltete Racine die vom Jansenismus verkündete unbeeinflussbare Vorbestimmtheit des Menschen psychologisch überzeugend in vollendeten Alexandrinern. Die beiden letzten Stücke, die Racine auf Anregung der glaubensstrengen Madame de Maintenon für die Schülerinnen von Saint-Cyr schrieb, nehmen biblische Stoffe auf (»Esther«, 1689, deutsch; »Athalie«, 1691, öffentlich aufgeführt 1716; deutsch »Athalja«).
 
Racine verfasste des Weiteren eine Komödie nach Aristophanes, »Les plaideurs« (1669; deutsch »Die Prozeßsüchtigen«), die ihn als begabten Satiriker erwies, ferner höfische und geistliche Lyrik (»Cantiques spirituels«, 1694; deutsch »Geistliche Gesänge«) sowie die den Jansenismus rechtfertigende Abhandlung »Abrégé de l'histoire de Port-Royal« (entstanden zwischen 1695 und 1699, herausgegeben 1742; deutsch »Abriß der Geschichte von Port-Royal«).
 
Mit seinen fünfaktigen Verstragödien erfüllte Racine den theoretischen Anspruch der klassischen Dichtungslehre, tragisches Geschehen mittels Vergeistigung und Überhöhung an die sittlichen und gesellschaftlichen Normen seiner Zeit anzupassen. Er veränderte das komplizierte, äußerst beredsame Barocktheater, indem er einerseits komplexe Intrigen durch einfache Handlungen, andererseits barocke Überraschungstechnik durch Reflexion und Selbsterkenntnis ersetzte; die Reduzierung des Wortschatzes (ungebräuchliche Wörter, Neologismen und Ähnliches waren in der durch die Académie française festgelegten Sprachregelung nicht erlaubt) glich er durch symbol- und anspielungsreiche Sprache sowie den verstärkten Einsatz nichtsprachlicher Mittel (Mimik, Gestik, beredtes Schweigen) aus. In einer durch christliche Trieb- und höfischer Selbstbeherrschung geprägten Epoche stellte Racine (wie auch B. Pascal und die Moralisten) den Menschen im Räderwerk seiner selbst dar. So gelang es ihm, anstelle moralischer Belehrung wieder verstärkt tragisches Empfinden auf der Bühne zu vermitteln.
 
Ausgaben: Œuvres, herausgegeben von P. Mesnard, 10 Bände (Neuausgabe 1873-90); Œuvres complètes, herausgegeben von R. Picard, 2 Bände (Neuausgabe 1980-81); Théâtre complet, herausgegeben von J. Morel (1980).
 
Dramen, übersetzt von A. Luther und anderen, 2 Bände (1961-62).
 
 
R. Picard: Corpus Racinianum (Paris 1956);
 R. Picard: Suppl. au Corpus Racinianum (ebd. 1961);
 R. Picard: La carrière de J. R. (Neuausg. ebd. 1979);
 E. Vinaver: R. et la poésie tragique (ebd. 21963);
 K. Biermann: Selbstentfremdung u. Mißverständnis in den Tragödien R.s (1969);
 R. C. Knight: R. et la Grèce (Paris 21974);
 W. Theile: R. (1974);
 
Nouveau corpus Racinianum, hg. v. R. Picard (Paris 1976);
 R. Barthes: Sur R. (Neuausg. ebd. 1981);
 L. Goldmann: Der verborgene Gott (a. d. Frz., 1985);
 J. D. Hubert: Essai d'exégèse racinienne (Neuausg. Paris 1985);
 A. Niderst: R. et la tragédie classique (ebd. 21986);
 T. Maulnier: R. (Neuausg. ebd. 1988);
 J. Rouhou: J. R. Bilan critique (ebd. 1994).
 
 2) Louis, französischer Dichter, * Paris 6. 11. 1692, ✝ ebenda 29. 1. 1763, Sohn von 1); schrieb religiöse Gedichte von jansenistischer Grundhaltung (»La grâce«, 1720; »La religion«, 1742, deutsch »Die Religion«) und verfasste Oden, dichtungstheoretische Abhandlungen (»Réflexions sur la poésie«, 1747) sowie Aufzeichnungen über Werk (»Remarques sur les tragédies de Jean Racine«, 3 Bände, 1752) und Leben (»Mémoires sur la vie de Jean Racine«, 1747) seines Vaters.
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • racine — [ rasin ] n. f. • XIIe; bas lat. radicina, de radix, radicis I ♦ 1 ♦ Partie axiale des plantes vasculaires qui croît en sens inverse de la tige et par laquelle la plante se fixe et absorbe les éléments dont elle se nourrit. ⇒ pivot, radicelle,… …   Encyclopédie Universelle

  • RACINE (J.) — L’œuvre de Racine marque, dans l’histoire de la tragédie classique, le moment de l’accomplissement. Ce genre, au sein duquel un idéal de simplicité et de rigueur formelles avait lutté longtemps avec une matière héroïco baroque, trouve enfin chez… …   Encyclopédie Universelle

  • racine — RACINE. s. f. La partie par où les arbres & les autres plantes tirent leur nourriture de la terre. La racine d un arbre, d une plante. la racine en est seche, pourrie, gastée. ces sortes d arbres jettent, poussent de profondes racines. ces arbres …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Racine De 2 — Racine carrée de deux L hypoténuse d un triangle rectangle isocèle de côté 1 vaut √2 La racine carrée de deux, notée √2, √2 ou 21/2, est définie comme le seul nombre réel positif qui, lorsqu il est multiplié p …   Wikipédia en Français

  • Racine de 2 — Racine carrée de deux L hypoténuse d un triangle rectangle isocèle de côté 1 vaut √2 La racine carrée de deux, notée √2, √2 ou 21/2, est définie comme le seul nombre réel positif qui, lorsqu il est multiplié p …   Wikipédia en Français

  • racine — Racine, f. penac. Est la chevelure, menuë ou grosse, plongeant dans la terre, par laquelle tous arbres et plantes tirent suc et nourrissement d icelle terre, Radix, Duquel mot il vient, ainsi que l Espagnol Rayz, et l Italien Radice sont… …   Thresor de la langue françoyse

  • Racine — ist der Name mehrerer Orte in den USA: Racine (Minnesota) Racine (Ohio) Racine (Wisconsin) und der Name folgender Personen: Jean Racine (1639–1699), französischer Dichter François Nicolas Henri Racine de Monville (1734–1797), französischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Racine — Racine, WI U.S. city in Wisconsin Population (2000): 81855 Housing Units (2000): 33414 Land area (2000): 15.539416 sq. miles (40.246900 sq. km) Water area (2000): 3.129977 sq. miles (8.106604 sq. km) Total area (2000): 18.669393 sq. miles… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • RACINE (L.) — RACINE LOUIS (1692 1763) Le plus jeune des deux fils de Jean Racine, Louis, restera toute sa vie hanté par la gloire de son père (il avait, raconte t on, sans cesse sous les yeux le vers de Phèdre : «Et moi, fils inconnu d’un si glorieux père»).… …   Encyclopédie Universelle

  • raciné — raciné, ée (entrée créée par le supplément) (ra si né, née) adj. 1°   Garni de ses racines. •   Que les plants [de vigne] racinés ne soient admis à la circulation qu enfermés dans des caisses de bois plombées, Journ. offic. 6 avril 1877, p. 2683 …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré